Unsere Schulsanitäter

Seit dem 1. Februar 2011 gibt es an der GMS Goldberg einen Schulsanitätsdienst. Im Rahmen der Ganztagesbetreuung wurde im Schuljahr 2009/2010 Mittwoch nachmittags eine Schulsanitäts-AG vom DRK Sindelfingen unter der Leitung von Frau Ponnath angeboten. Die Schüler, die in dieser AG erfolgreich teilgenommen hatten, konnten im November 2010 einen mehrtägigen Erste-Hilfe Kurs besuchen.

Im Laufe des Schuljahres 2010/2011 wurden weitere Schulsanitäter im Rahmen einer AG der Ganztagesschule von Frau Ponnath ausgebildet. Zudem wird Herr Mohr unser Schulsozialarbeiter die AG, die Ausbildung und die Betreuung nach und nach übernehmen.

Was macht der Schulsanitätsdienst?

Ein Team von Schulsanitätern leistet in der Schule in Notfällen Erste Hilfe, bleibt bei den Verletzten im Arztzimmer bis sie abgeholt werden oder wieder zurück in den Klassenverband können oder begleitet die Verletzten zum Unfallarzt Dr. Buchmüller. Dabei werden alle Hilfeleistungen fein säuberlich in einem Buch dokumentiert und jede Woche in der AG besprochen. Für diese Erste Hilfe befindet sich im Sekretariat eine Erste-Hilfe-Tasche, die mit Verbandsmaterial und dem Dokumentationsbuch ausgestattet ist. Für die Überprüfung und Ergänzung der Verbandsmaterialien sind die Teams zuständig, dies wird ebenfalls wöchentlich in der AG besprochen.

Im Falle eines Notfalls werden die Schulsanitätsteams per Durchsage von der Schulsekretärin ausgerufen. Der wöchentliche Einsatzplan wird ebenfalls in der AG festgelegt. Falls ein Team durch eine Klassenarbeit verhindert ist, übernimmt die Schulsekretärin die Erstversorgung.

Wer kann Schulsanitäter werden?

Alle Schüler ab der 7. Klasse können an der Schulsanitäts-AG teilnehmen. Jedoch um im Schulsanitätsdienst eingesetzt werden zu können, müssen die Schüler eine Erste-Hilfe-Grundausbildung (acht Doppelstunden) an Zusatzterminen besuchen.

Was hat die Schule davon?

Im Schulsanitätsdienst werden Menschlichkeit, Hilfeleistung und Toleranz trainiert, was wiederum das soziale Klima der Schule positiv beeinflusst.

Außerdem zeigt die Erfahrung, dass „kranke Schüler“ schneller wieder das Arztzimmer verlassen können, wenn die Schulsanitäter sie betreuen, anstatt des besten Freundes oder der besten Freundin.

Außerdem sind sie auch in der großen Pause anwesend und können kranke Schüler versorgen. Dabei entlasten sie die Pausenaufsicht.

Ein Zeitungsartikel zu unseren Schulsanitätern vom 12.09.2015 aus der Kreiszeitung.