Kooperation mit der GDS

Am Mittwoch, den 31. Januar waren 12 Schüler aus Klasse 8, 9 und 10 bei einem Werkstattvormittag in der Gottlieb Daimler Schule. Sie hatten die Möglichkeit in zwei verschiedene Bereiche „reinzuschnuppern“.

Im Bereich Gas-Wasser-Heizung konnten sich die Schüler an typischen Metallarbeiten üben. So stellten sie nach einer technischen Zeichnung einen Handyhalter her. Sie mussten messen, anreißen, abkanten und feilen, sowie Punktschweißen. Mit einer Abkantvorrichtung und einer Punktschweißmaschine zu arbeiten, war sehr herausfordernd, machte aber auch viel Spaß. An den Endprodukten konnte man die konzentrierte und genaue Arbeit der Schüler erkennen.

Im Bereich KFZ wurden erstmal Begriffe wie Drehmoment, Newtonmeter und Kraftverteilung erörtert und ihre Anwendung ausprobiert. Die Schüler bekamen wie Lehrlinge im 1. Lehrjahr eine Aufgabe aus dem Alltag einer Werkstatt z.B. Räderwechsel. Sie wurden an die notwendigen Werkzeuge herangeführt und mussten mit ihnen die Aufgabe praktisch durchführen. An einem Automodell konnten sie mit einem Analysecomputer eine Fehlerfindung durchführen.

Insgesamt ein spannender und kurzweiliger Vormittag mit interessanten Einblicken in zwei Berufsfelder.

 

Fit für Ausbildung - Die Gemeinschaftsschule Goldberg begründet eine neue Bildungspartnerschaft mit dem Stuttgart Marriott Hotel Sindelfingen

Im Juli 2017 erkundeten 11 Fünftklässler der Gemeinschaftsschule Goldberg das Marriott Hotel in der Mahdentalstraße. Vor der Betriebserkundung erfrischten sich Schülerinnen, Schüler und Lehrkräfte mit einem selbstgemachten Eistee, der nicht nur besser schmeckte als gekaufte Sorten, sondern auch wesentlich weniger Zucker enthält. Alles rund um die Ernährung, Kundenservice, Reinigung und Gastronomie sind die möglichen Bereiche, die in einem Hotel der Größe und des Angebots des Marriott Hotels zum praktischen Lernfeld für Schülerinnen und Schüler werden können. An diesem Tag stand im Rahmen des berufsorientierten hauswirtschaftlichen Angebots der Gemeinschaftsschule eine „Hotelralley“ auf dem Programm der Fünftklässler.

Während die Fünftklässler mit einem Mitarbeiter des Hotels durch die Räumlichkeiten streiften, unterzeichneten die Verantwortlichen von Hotel und Schule in der Lobby eine schriftliche Vereinbarung über eine Bildungspartnerschaft. Die Personalleiterin Frau Gerk, die Schulleiterin Frau Rebmann und die zuständige Kooperationslehrerin Frau Kecker sind davon überzeugt, dass diese Kooperation den Schülerinnen und Schülern der Schule die Vielfalt der Berufswelt anhand praktischer Bildungsprojekte näherbringen und eine Orientierung bei der Berufsfindung sein kann. Der Austausch zwischen Schule und Hotel soll dazu Projekte für alle Klassenstufen beinhalten. Dazu zählen z.B. verschiedene Module aus „Gastronomie hautnah“ ab Klasse 7, Infoveranstaltungen mit Berufspräsentationen und Berufskundetraining in Klasse 8 mit Auszubildenden des Hotels, vertiefte Schülerpraktika – auch in den Ferien – und Fachvorträge von Ausbildern des Unternehmens, die den Schülerinnen und Schülern das Anforderungsprofil eines zukünftigen Auszubildenden näherbringen. Das Hotelgewerbe mit seiner Vielfalt an möglichen Ausbildungsberufen ist der Gemeinschaftsschule ein sehr willkommener Partner auch im Hinblick auf das neue Fach Wirtschaft, Berufs- und Studienorientierung, das im neuen Schuljahr auf dem Goldberg angeboten wird.

Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung Gottlieb-Daimler-Schule I und Gemeinschaftsschule Goldberg

Am 21. April 2016 wurde im Rahmen eines Aktionsnachmittags eine gemeinsam erarbeitete Kooperationsvereinbarung zwischen der GMS Goldberg und der benachbarten Gottlieb-Daimler-Schule 1 unterzeichnet. Inhalt und Ziel dieser Vereinbarung ist die Etablierung einer Begleitung und Unterstützung der Gemeinschaftsschülerinnen und Gemeinschaftsschüler beim individuellen Übergang in die spezifischen Angebote der Beruflichen Schulen, speziell auch der GDS 1.

Das Staatliche Schulamt Böblingen mit ihrer Amtsleiterin Angela Huber hatte die Kooperationen zwischen Gemeinschafts- und Berufsschulen vergangenen Herbst initiiert und würdigte die Vereinbarung mit einem Grußwort. Als Vertreter der Stadt Sindelfingen stellte der Erste Bürgermeister Herr Christian Gangl die guten Beziehungen zwischen den Schulen verschiedener Schulträger in Sindelfingen heraus. Und auch die Schulleitungen würdigten die gute Zusammenarbeit, die sich seit Jahren in Projekten wie der „Vertieften Berufsorientierung“, dem Jugendforschungszentrum und neuerdings in der gemeinsamen Nutzung der städtischen Schulsporthallen wirksam zeigt.

Die nun schriftlich festgehaltene Kooperationserklärung beinhaltet Angebote wie Schnuppertage für einzelne Schüler bzw. kleine Schülergruppen. Unterstützt wird dies durch ein zusätzliches Informationsangebot für Schüler und ihre Eltern bei Klassenpflegschaftsabenden in den oberen Klassen der Gemeinschaftsschule. Durch eine verstärkte Zusammenarbeit der Fachlehrkräfte beider Schularten in Form von Sitzungen und gegenseitigen Hospitationen soll der Übergang zwischen Gemeinschafts- und Berufsschule erleichtert werden. Dazu gehören außerdem regelmäßige Gespräch auf Schulleitungsebene zur Auswertung der zurückliegenden Projekte und Festlegung der zukünftigen Kooperationsstrategien.

Nach der Unterzeichnung der Vereinbarung im offiziellen Rahmen startete die neue Partnerschaft gleich mit einem Aktionsnachmittag. Mit Unterstützung der Partnerschule GDS 2 boten Schüler, Schülerinnen und Lehrkräfte beider Berufsschulen den rund 100 Gemeinschaftsschülern der Klassen 8 und 9 einen Einblick in die Angebote der beruflichen Schulen. In 4 Workshops wurden neben den Möglichkeiten des Berufskollegs, des Technischen Gymnasiums, der Ausbildungsbereiche Farbe, Sanitär – Heizung – Klima, Holz-, Metall- und Kraftfahrzeugtechnik auch die Berufsfelder Körperpflege und Gesundheit vorgestellt. Somit erhielten die Schülerinnen und Schüler einen vertieften Einblick auf das Angebot der beruflichen Schulen und äußerten sich entsprechend positiv in der Abschlussrunde des Aktionsnachmittags.

Die Schulleitungen der beiden Schulen äußerten ihren Wunsch, dass durch diese vertiefte Kooperation möglichst viele Schülerinnen und Schüler der Gemeinschaftsschule auf der Grundlage ihres jeweiligen Schulabschlusses und ihrer individuellen Wünsche und Möglichkeiten entsprechend noch gezielter auf eine duale Ausbildung oder eine weiterführende Schule vorbereitet werden können.

Durch diesen weiteren Baustein in der Berufs- und Schulwegeplanung der Gemeinschaftsschulen soll die Zahl der erfolgreichen Bildungskarrieren und Schulübergänge weiterhin wachsen.