Die Garten-AG der Klasse 6

Die Garten–AG in der 6. Klasse besteht aus einer Gruppe von rund 6 SchülerInnen. Im Winterhalbjahr verbringen wir die Zeit oft mit Basteln und in der Schulküche: Unter Anderem schnitzen wir zu Halloween lustige Kürbislaternen, basteln Drachen, stellen Leckeres aus Äpfeln aus dem Schulgarten her, wie Apfelgelee und Apfelringe oder pflanzen Blumenzwiebeln.

Wenn das Wetter mitspielt und natürlich im Sommerhalbjahr pflegen wir den Garten. Dort zupfen wir Unkraut und schneiden wuchernde Pflanzen oder unsere Obstbäume zurück, harken Laub, pflanzen Tomaten und ernten Äpfel. Dieses Sommerhalbjahr werden wir uns wieder ganz besonderen Insekten zuwenden, den Schmetterlingen:
Dieses besondere Projekt fand im Schuljahr 2015 zum ersten Mal statt. Der BUND hatte das Jahr 2015 in Sindelfingen als "Schmetterlingsjahr" ausgelobt, um auf den desolaten Zustand der Bestände unserer heimischen Schmetterlinge aufmerksam zu machen. Auf dieser Basis beschlossen wir, uns näher mit Schmetterlingen auseinanderzusetzen und nebst Anlegen eines  Schmetterlingsgartens auch selbst Falter großzuziehen. Wir lernten, dass das Leben eines Schmetterlings ein Zyklus aus mehreren Stadien ist, dass Raupen andere Nahrungs-Pflanzen benötigen als ihre Falter und dass die größte Gefährdung der heimischen Arten darin besteht, dass ihr Lebensraum aus heimischen Pflanzen und Wildkräutern immer mehr zurückgedrängt wird.

Um der Theorie auch Taten folgen zu lassen, gingen wir im Frühjahr auf Raupensuche des Tagpfauenauges, da hier das Sammeln der Raupen in geringem Maße gestattet ist. Die Raupen ernähren sich ausschließlich von Brennnesseln und somit durchforsteten wir die wenigen verbliebenen Brennnesselbestände Sindelfingens nach schwarzen, stachelbewährten Raupen mit weißen Punkten. Die Kinder schwärmten aus und drehten jedes Blatt zweimal um, doch leider bestätigten sich die Feststellungen des BUND - Brennnesseln und somit die von ihnen abhängigen Falter waren äußerst rar und es fanden sich zunächst keine Raupen. Eine Kollegin entdeckte schließlich Raupen am Rande eines Feldes im ländlichen Raum und wir kamen doch noch zu unserer Kinderstube.

Im Laufe der nächsten 1,5 Wochen futterten die Raupen namens Trevor, Franklin, Michael und Emre Jr. mehrere Brennnesselsträuße kahl und dann war es endlich soweit! Die Raupen verpuppten sich und fielen in einen Ruhezustand. Zumindest äußerlich. Das Schlüpfen der Schmetterlinge geschah knapp 2 Wochen später es war für alle ein großer Spaß, die Falter im Schulbiotop schließlich in die Freiheit zu entlassen.

Um unseren Schmetterlingen auch eine Nahrungsgrundlage zu bieten, säten wir eine Wildblumen-Mischung für Schmetterlinge aus und pflanzten Stauden, deren Blüten Schmetterlinge gerne anfliegen um den Nektar mit ihrem Rüssel zu saugen. Oskars Pflanzenmarkt in Darmsheim spendete dafür freundlicherweise die Stauden (Scabiose, Flockenblume, Blutweiderich, Distel, Lavendel) und sogar einen großen Schmetterlingsstrauch (Buddleja), inklusive ausführlicher Beratung. An dieser Stelle noch einmal ein großes Dankeschön!

Zum Abschluss des Projekts, und als Belohnung für soviel Fleiß und gute Teamarbeit in der Sommerhitze, fuhren wir noch gemeinsam in die Wilhelma nach Stuttgart, um dort das Schmetterlingshaus mit einigen großen exotischen Verwandten unserer Tagpfauenaugen zu besuchen.

 

Apfelernte im Herbst 2014

September - Der Apfelbaum

Der Apfelbaum, das ist ein Mann!
Kein And’rer gibt so gern wie der.
Im Winter, wenn man schüttelt dr‘an.
Da gibt er Schnee die Fülle her.
Im Frühling wirft er Blüten nieder,
Im Sommer herbergt er die Finken;
Jetzt streckt er seine Zweige nieder,
Die voller Frucht zur Erde sinken.
D’rum kommt! und schüttelt was ihr könnt,
Ich weiß gewiss, dass er’s Euch gönnt.

(Gedicht von Robert Reinick)

Geschüttelt und geerntet wurde in diesem Jahr eine ganze Menge an Früchten. Sowohl die Bäume unserer Spindelobstanlage auf dem Schulgelände als auch unsere Apfelbäume auf der Streuobstwiese Burghalde wurden von den Schülerinnen und Schülern der Garten AGs 3/4 und 7-9 fleißig abgeerntet.

Bei strahlendem Wetter fuhr ein Teil der beiden Garten-AGs zusammen mit ihren Lehrern am 9. Oktober zur Streuobstwiese auf der Burghalde. Hier hingen die Bäume voll mit roten und gelben Äpfeln. Mühsam wurden die schon am Boden liegenden Früchte auf Würmer und größere Beschädigungen untersucht und die gesunden Äpfel in Eimern und Kisten zum Anhänger getragen.

Eine Woche später wurden die faulig gewordenen Früchte von einigen Schülerinnen ausgelesen, so dass die etwa 500 kg Fallobst am 18. Oktober zum Pressen zum Getränkehandel Hahn nach Dagersheim gefahren werden konnten. Hier hieß es so schnell wie möglich die Äpfel vom Hänger in die Presse zu befördern. Anschließend wurde der Saft in 5-Liter-Boxen verpackt. Die 62 Behälter wurden nun noch zur Schule gefahren, wo sie darauf warten, in den Garten-AGs und bei anderen schulischen Veranstaltungen getrunken oder beim Schulfest verkauft zu werden. Die Arbeit hat sich gelohnt - wir lassen es uns schmecken!

Bei Interesse an einer 5l-Box Apfelsaft können Sie sich gerne an das Sekretariat wenden!

Projekte der Garten-AG im Schuljahr 2012/2013

Kindergarten

Neben dem Apfelfest war die Garten-AG mit der neuen Apfel-Presse auch im benachbarten Kindergarten im Einsatz. Die Kleinen waren begeistert davon zu sehen, wie Apfelsaft gewonnen wird und unsere Garten-Experten hatten viel Spaß, den Kindern ihr Wissen zu vermitteln.

Säulengang

Auch die Begrünung des Säulengangs stand im Herbst 2012 auf dem Programm. Das Dach erstrahlt nun wieder in neuem Glanz.

Herbstbericht der Natur- und Garten - AG

Wie in den letzten Jahren sammelten wir Äpfel auf der Streuobstwiese Burghalde und in unserer Spindelanlage an der Schule. Aus dem Obst pressten wir frischen Apfelsaft und trockneten Apfelschnitze. Vor dem Winter pflanzten wir noch fünf neue Apfelbäume und besuchten die Schafherde der Familie Krüger beim Abweiden unserer Steuobstwiese. Die Jungbäume hatten wir zuvor mit einem Drahtgeflecht gegen den Verbiss von Schafen geschützt.

In unserem Schulgarten ernteten wir Kartoffeln verschiedener Sorten, räumten die letzten Beete ab, mähten Rasen, schnitten Stauden und Sträucher aus, brachten Mist auf den Beeten aus, schichteten unseren Komposthaufen um, ...

Ein paar Schüler befreiten die Nistkästen von alten Nestern und räucherten die Kästen aus. Das Anzünden der alten Zeitungen machte großen Spaß.

Neben der Arbeit im Garten waren wir auch im herbstlichen Wald unterwegs, übten uns querfeldein im Wald zurechtzufinden, fanden dabei Tierspuren und Liegeplätze von Rehen, viele Eicheln und Bucheckern. Wir bauten an unserer eigenen Laubschutzhütte weiter und rösteten Maronen über einem gemütlich kleinen Lagerfeuer.

Honigbienen im Schulgarten
Im Schuljahr 2010 beheimateten wir Honigbienen an unserer Schule. Wir führten die Schwarmkontrolle durch, schleuderten Honig, legten einen Sammelbrutableger zur Königinnenzucht an, verschulten die geschlüpften Königinnen, bildeten und fütterten Jungvölker.

Besuch der Wildbienenausstellung im botanischen Garten
Die Reparatur und das Erweitern unserer Wildbienenstände ist jedes Jahr ein fester Bestandteil unserer Schulgartenarbeit. Passend dazu erzählte uns der Biologe Paul Westrich im botanischen Garten in Tübingen viel über das Leben der Wildbienen während wir am Stand gespannt auf den Anflug der nächsten Wildbiene warteten.

Unterwegs im Wald
Im Herbst und Winter folgten wir Rehen, Wildschweinen und anderen Tieren auf ihren Spuren kreuz und quer durch den Wald. Wir bauten uns eine regendichte Schutzhütte und kochten auf dem Feuer. Im Frühling und Sommer lauschten wir Vogelgesängen, sammelten Wildkräuter und Beeren, schwammen in Bächen, kletterten auf Bäume, kämpften uns Abhänge hinauf, entdeckten Frösche, Käfer und viele andere Dinge.

Aktiv im Schulgarten
Viele fleißige Hände hackten die Beete, jäteten das Unkraut, mähten den Rasen, schnitten die Sträucher, sammelten Schädlinge ab, pflanzten Stauden, Kräuter, Kartoffeln, Zwiebeln, Möhren, Mais, Bohnen, Zucchini,… und ernteten Kirschen, Erdbeeren, Johannisbeeren, Pfefferminze, Holunder, …